jobsintown.de

Mal etwas Lustiges (aus dem MTP-Blog "Marketing leben"): Das Leben ist zu kurz für den falschen Job

Wenn dieser Eintrag freigeschaltet wird, bin ich übrigens gerade in der Tele_kom-Zentrale in Bonn. Meine Teamleiterin war so freundlich mich zu einem Termin mitzunehmen, worüber ich mich sehr freue.


Live aus dem Zug

Dies ist nun Dank UMTS-Datenkarte das erste Mal, dass ich auch tatsächlich noch im Zug sitze, wenn Ihr lest „Schöne Grüße aus dem Zug“. Zudem ist es meine Premiere in einem ICE-Sprinter – eigentlich einem normalen ICE (ich dachte immer, die wären zumindest ICEs der 3. Generation, was bei mir aber nicht zutrifft), der jedoch keine Zwischenstopps zwischen Berlin und Frankfurt hat. Dieses „Vergnügen“ kostet mich allerdings auch 11 Euro Aufpreis und wäre zu vermeiden gewesen, wenn ich mich vorher einen Tick besser informiert hätte, denn es gab auch einen ICE, der zehn Minuten früher fuhr und insgesamt auch nur 30 Minuten länger nach Mannheim braucht. Wobei ein nicht zu unterschätzender Vorteil auch ist, dass der Zug nicht „ständig“ irgendwo hält und Leute zusteigen. Es ist wesentlich ruhiger/entspannter.
Angekommen sind wir auf der Hinfahrt übrigens am „neuen“ Berliner Hauptbahnhof, den ich imposant und aufgrund der großen Offenheit von oben nach unten mit riesigen Rolltreppen im Innenbereich sehr spannend finde. Allerdings scheint er überhaupt nicht an andere öffentliche Verkehrsmittel angebunden zu sein. Wir mussten jedenfalls erst einmal mit dem Bus weiterfahren.

Die Zeit in Berlin war super und richtig schön. Nachdem ich schon relativ häufig in Berlin gewesen bin, habe ich mich an vielen Orten doch ein bisschen wie zu Hause gefühlt, was ein lustiges Gefühl war.
Gestern Abend waren wir bei einem Inder sehr lecker essen; heute bei einem Falafel-Imbiss, was auch wieder ((ich dem Ausmaße für mich) überraschend) köstlich war.

Heute ist nun endlich auch eingetreten, worauf ich nun schon seit einigen Wochen hingearbeitet habe: Nachdem der neue Nationale Vorstand des MTP (endlich) gewählt wurde, wurde ich vom NV zum neuen Nationalen Ansprechpartner TrainingDepartment (NASP TD) ernannt. Darüber freue ich mich natürlich sehr und hoffe, dass TrainingDepartment in eine weiterhin erfolgreiche Zukunft zu führen.

WOW, ein Schaffner hat gerade einfach so Celebration-Süßigkeiten verteilt. Dabei läuft doch anscheinend alles problemlos *Den Haken suchend*


Auf zu neuen Ufern

Heute geht es für mich für MTP mal wieder quer durch Deutschland.
Ich werde mit MTPlern aus Stuttgart zur Geschäftsstellenversammlung (GSV) nach Limbach-Oberfrohna fahren. Die GSV findet einmal jedes Semester statt und ist die Gelegenheit national zu arbeiten und auch einmal MTPler aus anderen Städten kennen zu lernen, denn an ihr nehmen bis zu 300 MTPler plus Alumni teil. Aufgrund von Problemen mit der ersten Unterkunft, "tagen" wir nun ganz nah an Chemnitz, auch wenn die GSV von der Geschäftsstelle (GS) Leipzig ausgerichtet wird.

Da der Mannheimer Vorstand aufgrund von Klausuren der GSV fernbleibt, werde ich die Geschäftsstelle Mannheim auf der dortigen VSV (Vorsitzendenversammlung), dem Gremium, das über nationale Belange des Vereins entscheidet und nationale Aktivitäten plant, stimmberechtigt vertreten. Wenn es also - wie erhofft - zu Wahlen kommt, werde ich den neuen Nationalen Vorstand mit wählen.

Mehr dazu dann am Sonntag. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt :-)


Müde

Es ist jetzt 7:30 Uhr am Samstag und somit der letzte Tag meines ersten Train the Trainer Blocks in Frankfurt. Eigentlich könnte ich noch gut schlafen, denn nachdem wir gestern noch von den Mitgliedern der Frankfurter MTP-Geschäftsstelle eingeladen wurden, Frankfurt etwas zu erkunden und entsprechende Spezialitäten zu genießen, fangen wir heute erst um 9:30 Uhr an.

u.a. Handkäse und Appelwoin

"Leider" muss ich jedoch noch den Ausschnitt einer Schulung für eine entsprechende Präsentation vorbereiten. Ich/Wir hatten gedacht, dass wir dazu im Laufe der Woche noch abends kommen würden, aber die Woche war so ausgefüllt, dass es dafür keinen Platz mehr gab. So war ich dann auch froh, dass ich die Blogeinträge für diese Woche schon letzte Woche vorgeschrieben hatte.

Ich werde natürlich noch einen richtigen Eintrag zu meinem Train the Trainer schreiben, aber schon jetzt sei gesagt, dass wir unglaublich harmonisch und sensibilisiert sind. Die Woche hat uns eine Menge gezeigt und wir sind inzwischen sehr "kritisch" bei Trainingsblöcken, d.h. entdecken schon kleinste Fehler (wenn ein Teilnehmer sich zum Beispiel ausgegrenzt fühlen könnte). Die Sensibilisierung drückt sich so aus, dass wir durch das ständige Feedback-Geben usw. auch total viele sanfte Sätze sagen. Leider fällt mir in meiner Müdigkeit gerade kein Beispiel ein.

Frankfurt ist übrigens wirklich ganz nett. Viel "wärmer" als ich gedacht hatte mit all den Banken.


Bayern

Meine Fahrt nach Bayern vor einiger Zeit war doch irgendwie eine Fahrt in eine andere Welt. Vielleicht auch weil ich mich auch nicht mental darauf eingestellt hatte. Aber wenn der Busfahrer alle Fahrgäste persönlich kennt und sich mit ihnen über Ihr geplantes Abendbrot unterhält, man an manchen Stellen selbst mit Vodafone keinen Handyempfang hat, dann erscheint Mannheim doch sehr weit weg

Es war auf jeden Fall schön, mal wieder (kleinere) schneebedeckte Berge zu sehen und auch sonst war es eine tolle, spaßige Zeit mit den Münchnern. Auch die Schulungsteilnehmer scheinen zufrieden gewesen zu sein, obwohl die eine Schulung eine Stunde länger dauerte, als geplant.
Ich bin auf jeden Fall gespannt auf viele weitere, tolle Schulungen in anderen MTP-Städten.


Train the Trainer: 1. Versuch

Eigentlich wollte ich gestern, dann heute (Montag) einen schönen Bericht über mein Train the Trainer Seminar in Frankfurt schreiben. Leider ist es nun nach 1 Uhr nachts und meine "Peergroup" (= Arbeitsgruppe außerhalb des Seminars) hat gerade ihre Hausaufgaben für morgen fertig gemacht. Somit bin ich nicht mehr "in der Lage" noch großartig zu bloggen, doch es sei geschrieben, dass der erste Seminartag richtig toll und spannend war und große Lust auf mehr macht. Wir hatten heute zwei sehr erfahrene Trainer mit zusammen über 50 Jahren Trainingserfahrung, die uns in völlig neue Ebenen geführt haben. Stichwort "Liebe öffnet Türen". Daran denkt man vielleicht nicht sofort beim Thema Seminarmethodik.
Anschließend war ich sogar noch mal kurz laufen und war begeistert, dass ich es geschafft habe hier in der Innenstadt (wir sind wirklich sehr zentral) 30 Minuten nur in Parks zu laufen. An jeder Straßenecker folgte der nächste Park.

Meiner "Chefin" fehlt noch der letzte Kick in diesem Eintrag, aber der folgt dann im nächsten


Bilder von den Marketing Horizonten

Mittlerweile habe ich zwar erste Fotos von der MH erhalten, doch aufgrund der Anzahl (> 800) greife ich mal schnell auf die Zusammenstellung vom Nationalen Vorstand zurück. Deswegen finde ich vielleicht manche Bilder nicht immer optimal aber tja nun.


MTP in Langform

So, es ist jetzt 1 Uhr nachts und ich bin endlich wieder zu Hause: Nach über 5,5 Stunden ist die Wahl der neuen MTP-Vorstandsmitglieder (der Geschäftsstelle Mannheim) endlich vorbei.

Es gab teilweise 4 ! Bewerber auf ein Amt, was zu sehr vielen Wahlgängen führte, bis die nötigen Mehrheiten erreicht waren. Kein Zuckerschlecken, aber ich finde Satzung ist halt Satzung.

Der Hit war, als um 0:30 Uhr der Wachmann hereinkam und "Feierabend" rief, so dass wir dann noch vor dem Schloss (und im im Halbdunkeln) weiterwählen mussten.
Nun schnell ins Bett, denn um 8 Uhr muss ich schon wieder bei der Arbeit sein.


Marketing Horizonte II

So langsam sollten auch die letzten Teilnehmer der Marketing Horizonte zu Hause ankommen und ich kann nur schreiben, dass der Kongress ein voller Erfolg war. Wobei es für mich vor allem Arbeit war, aber ich habe auch ein paar spannende Referenten mitbekommen. Mittlerweile sind Studenten da jedoch auch ziemlich anspruchsvoll: ein Dozent von General Mills (Häagen-Dazs, Knack & Back und in den USA natürlich Cheerios) der hauptsächlich abgelesen hat, wurde ziemlich abgestraft. Auch ich bin durch die Hintertür geflohen.

Da Gala-Dinner am Donnerstag war genial, wie eigentlich alles, was das Dorint als Caterer während der zwei Tage serviert hat. Dazu kamen dann noch unsere Sachsponsoren und so viel Bionade und Häagen-Dazs Eis werde ich wohl so bald nicht mehr verzehren.

Was so ein Kongress überhaupt für Arbeit macht, haben wir natürlich gut versteckt. Allein am Donnerstag war ich 6 Stunden damit beschäftigt, das Gepäck der Teilnehmer vom Rosengarten zum Park Inn zu bringen und dort auf die Zimmer zu verteilen. Zum Gepäck kamen ja auch noch die 9 Hefte unserer Medienpartner und die Goody Bag.

Für das Organisationsteam war es in den letzten beiden Jahren dann sogar so viel Arbeit, dass sie der Meinung sind, dass die Organisation eines solchen Kongresses mit einem deutlich sechsstelligen Budget nicht mehr mit einem Bachelor-Studium vereinbar ist.

Nach einer Probefahrt heute morgen (später mehr) war ich dann noch zum Brunch mit dem nationalen Vorstand des MTP e.V. eingeladen. Mal schauen, ob ich dazu in den nächsten Monaten noch mal etwas schreiben kann. Aber keine Angst, nationaler Vorstand werde ich nicht :-D