Stromklau am Arbeitsplatz

Nachdem ich mir schon mehrmals Witze von Kollegen anhören musste, wenn ich im Büro meinen Laptopakku oder mein Handy aufgeladen habe, ist es nun fast amtlich.

Wegen "Stromklau" am Arbeitsplatz wird man nicht gefeuert: Artikel in der Süddeutschen Zeitung


USB Soundkarte: Wofür, Warum, Wieso?

Wenn ich früher USB-Headsets (Headsets, die sich statt mit Klinke per USB anschließen lassen) gesehen haben, habe ich mich immer gefragt, wofür so etwas gut sein soll. Man hat doch schließlich eine vernünftige Soundkarte.

Mittlerweile habe ich selbst eine solche USB-Soundkarte und möchte das System einmal loben.

Trotz seines 13,3 Zoll Formats ist mein Laptop ziemlich gut mit Anschlüssen ausgestattet und bietet drei 3,5 mm Klinke-Anschlüsse. So kann man unterwegs zu zweit Filme gucken oder eben ein Headset und zusätzlich Lautsprecher anschließen.

Nun habe ich mir aber dieses Semester das 5.1 System Concept F von Teufel gekauft, welches alle drei Anschlüsse nutzt, so dass ich ständig umstöpseln musste, da u.a. meine Festnetznummer über den PC läuft. Schlimmer war jedoch, dass mein VoIP-Programm X-Lite das Headset nicht erkannt hat, wenn man unter Windows 5.1 Sound eingestellt hatte (Skype hingegen ließ mich auch ohne Umstellen das Headset nutzen).
Da mir das auf Dauer zu nervig war, habe ich mir nach einigem Überlegen, wie man mein Problem lösen kann, die SPEED-LINK USB Soundkarte gekauft. Mein Headset ist jetzt an diesen kleinen Stick angeschlossen und es funktioniert ganz wunderbar: Sogar dass das Klingeln anstatt übers Headset über die Lautsprecher ausgegeben wird, lässt sich einstellen.

Laut Testberichten empfiehlt es sich übrigens sehr, die SPEED-LINK Karte zu kaufen. Die ist mit 12 Euro zwar mehr als doppelt so teuer wie die NoName-Ware über die ich aber nur schlechtes gelesen habe.