Marketing Horizonte II

So langsam sollten auch die letzten Teilnehmer der Marketing Horizonte zu Hause ankommen und ich kann nur schreiben, dass der Kongress ein voller Erfolg war. Wobei es für mich vor allem Arbeit war, aber ich habe auch ein paar spannende Referenten mitbekommen. Mittlerweile sind Studenten da jedoch auch ziemlich anspruchsvoll: ein Dozent von General Mills (Häagen-Dazs, Knack & Back und in den USA natürlich Cheerios) der hauptsächlich abgelesen hat, wurde ziemlich abgestraft. Auch ich bin durch die Hintertür geflohen.

Da Gala-Dinner am Donnerstag war genial, wie eigentlich alles, was das Dorint als Caterer während der zwei Tage serviert hat. Dazu kamen dann noch unsere Sachsponsoren und so viel Bionade und Häagen-Dazs Eis werde ich wohl so bald nicht mehr verzehren.

Was so ein Kongress überhaupt für Arbeit macht, haben wir natürlich gut versteckt. Allein am Donnerstag war ich 6 Stunden damit beschäftigt, das Gepäck der Teilnehmer vom Rosengarten zum Park Inn zu bringen und dort auf die Zimmer zu verteilen. Zum Gepäck kamen ja auch noch die 9 Hefte unserer Medienpartner und die Goody Bag.

Für das Organisationsteam war es in den letzten beiden Jahren dann sogar so viel Arbeit, dass sie der Meinung sind, dass die Organisation eines solchen Kongresses mit einem deutlich sechsstelligen Budget nicht mehr mit einem Bachelor-Studium vereinbar ist.

Nach einer Probefahrt heute morgen (später mehr) war ich dann noch zum Brunch mit dem nationalen Vorstand des MTP e.V. eingeladen. Mal schauen, ob ich dazu in den nächsten Monaten noch mal etwas schreiben kann. Aber keine Angst, nationaler Vorstand werde ich nicht :-D


Alberto Pizza

Nachdem es bis jetzt immer nur um Technik ging, nun mal eine ganz andere Richtung: Tiefkühl-Pizzen gibt es wie Sand am Meer und möchte eine empfehlen, die ich neulich sehr gut fand: Die Alberto Pizza Rucola

Dabei habe ich sie neulich nur durch Zufall mitgenommen, als es sie bei Kaufland im Angebot gab. Ich habe noch nie eine Tieflkühlpizza mit einem solch krossen Boden gegessen und auch sonst war sie sehr lecker. Probiert sie mal, wenn Ihr sie irgendwo seht ;-) Vor allem, da ich mittlerweile wohl im Gegensatz zu den großen Anbieter nicht oft zu finden ist.


Preiskalkulation bei Burger King

Wie ist der verantwortliche Manager bei Burger King eigentlich damit durchgekommen, dass ein einfacher Double Cheeseburger 2,79 Euro kostet und es ihn im Menü, d.h. zusätzlich inklusive kleinem Getränk und Pommes, für schlappe 20 Cent mehr (2,99 €) gibt.

Auf der anderen Seite ist das wohl wie bei Vodafone:
Die Business Hotline konnte mir auch nicht erklären, wieso ich nach der Regulierung der Roaming-Tarife durch das EU-Parlament nun ab 1. Juli im EU-Ausland weniger für eine SMS zahlen muss, als wenn ich eine SMS innerhalb Deutschlands verschicke.


Marketing Horizonte

Morgen ist es also soweit: Die Marketing Horizonte, Deutschlands größter studentisch organisierte Marketingfachkongress, beginnen hier in Mannheim und ich freue mich schon sehr darauf.

Ist es allerdings übervorsichtig, wenn wir drei Fahrer für den gemieteten Sprinter eintragen, falls einem von uns etwas passiert? Aber ich stehe ja gerne früh auf :-D


Nervige Bahnhöfe

Bahnhöfe wie München mit 35 Bahnsteigen finde ich super nervig zum Umsteigen. Da kommt man sich beim Laufen wirklich vor wie am Flughafen.
Besonders schlimm wird es dann, wenn der ICE, den man nehmen muss, hinter einem anderen (nicht genutzten) ICE im Bahnsteig steht. Da läuft man dann schon mal 300 Meter den Bahnsteig entlang (200 Meter entlang des ersten ICE plus Strecke bis kurz vor die 1. Klasse des zweiten (der Teil zwischen Bordrestaurant und 1. Klasse ist oft wunderbar leer)). Aber bei Kopfbahnhöfen besteht ja sowieso immer das Problem, dass man besser nicht in das falsche "Ende" des Zuges einsteigt, wenn man es eilig hat.
In Hamburg schaffen sie es übrigens auch mit 14 Gleisen. Da sind aber auch nicht über die Hälfte wie in München für längere Zeit unbenutzt.

Dafür gab es dann aber auch Happy-Hour im Board-Bistro.

Ansonsten bin ich auf meine Fahrt Richtung München auch zum ersten Mal TGV gefahren, etwas was ich in Frankreich selbst noch nicht geschafft habe. Ich fand jedoch, dass ich dort wesentlich mehr eingeengt saß und auch sonst empfand ich ihn als nicht als besser. Bei manchen Sitzen mit anderen Bezügen, habe ich mich auch gefragt, ob das gewolltes Design oder der andere Stoff bloß nicht mehr lieferbar war.


Logitech Presenter

Nachdem ich nun aufgrund meiner Trainertätigkeit für MTP - Marketing zwischen Theorie und Praxis e.V. in Zukunft noch häufiger präsentieren werde und angeregt durch zwei Redner mit einem solchen Gerät, habe ich mir diese Woche den Logitech Cordless Presenter gekauft. Die meisten werden das Gerät schon mal irgendwo gesehen haben, denn es ist wohl DAS Gerät in diesem Bereich:

Da kein Kauf ohne Recherche - verbunden mit der Hoffnung vielleicht doch etwas besseres und gleichzeitig günstigeres zu finden - habe ich ein bisschen gegoogelt und musste aber feststellen, dass der Logitech Presenter der beste zu sein scheint.
Der Kensignton Si600 Wireless Presenter, den ich neulich bei Gravis gesehen habe, konnte mich beispielsweise vom Tastendesign nicht überzeugen und scheint auch keinen externen Ausschalter zu haben.

Zum Thema man könnte doch auch eine Maus verwenden:
Ich finde, dass ein Presenter einfach professioneller aussieht. Zudem habe ich zwar eine kabellose Maus (bzw. sogar zwei: die MX1000 als Funk- und als Bluettooth-Version), aber erst einmal ist die recht groß und zweitens muss man immer aufpassen, dass der Mauszeiger nicht durchs Bild wandert und man sich nicht verklickt bzw. mit dem Mausrad gleich reihenweise Folien überspringt.

Damit ich ihn auch bei meinen Schulungen am Samstag nutzen konnte, habe ich ihn mir sogleich im K&M Elektronik Shop hier in Mannheim für knapp 50 Euro gekauft. Mittlerweile konnte ich ihn nun während meiner Schulung ausprobieren und der Aufpreis ihn gleich zu haben, hat sich auf jeden Fall gelohnt.

Es hat wirklich eine Menge Spaß gemacht, mit dem Presenter zu arbeiten. Er liegt wunderbar in der Hand (auch wenn er vielleicht nicht so aussieht) und die Tasten funktionieren bestens, so dass es es richtig Freude macht, mit PowerPoint zu präsentieren.


Bewerbungsgespräch - Gegenfragen

Als ich mich vor kurzem auf ein Bewerbungstraining vorbereitete, ist mir die karrierebibel.de unter die Finger gekommen. Insbesondere fand ich den Artikel bzw. deren Beispiele über die Gegenfragen im Vorstellungsgespräch interessant.

hier ein paar davon:

  1. Können Sie mir einen typischen Tag oder eine typische Woche in dieser Position beschreiben?
  2. Welche wesentlichen Ziele sollten innerhalb des ersten Jahres erreicht werden?
  3. Was würde der ideale Kandidat in diesem Job außergewöhnliches leisten?
  4. Und wie würden Sie den Führungsstil des direkten Vorgesetzten beschreiben?

Klar, für einige ist das kalter Kaffee ... aber für blutige Job-Such-Neulinge, sicherlich eine gute Starthilfe, um den eigenen Grips in Schwung zu bekommen.

Mehr gibts hier: www.karrierebibel.de


Uni Karlsruhe: Bibliothek

Auf dem Weg zu meinen Workshops in München/am Tegernsee habe ich in Karlsruhe Station gemacht, um einen Freund zu besuchen. Da er gerade noch eine Vorlesung hat, sitze ich nun in der Uni-Bibliothek und muss schon staunen. 24 Stunden geöffnet, sehr modern und freundlich mit Holz eingerichtet und man darf alles mit in die Bibliothek nehmen: Ich zum Beispiel meinen großen Eagle Creek Cross Roads Convertible (übrigens einer der vielseitigsten Koffer überhaupt). Es ist schon sehr praktisch, dass man keine Schließfächer benutzen muss!

Ansonsten gibt es noch einen sehr modernes Lift-System für die Bücher und viele Arbeitsplätze. Genial finde auch die Tatsache, dass man fürs WLAN keinen VPN-Clienten braucht, sondern die Authentifizierung  mit Windows-Bordmitteln funktioniert.

Negativ ist der Umstand, dass alles sehr offen und damit recht laut ist. Aber man kann halt nicht alles haben.