Wenn man einen Pelz geerbt hat, ist eine Möglichkeit ihn zu verwerten, ihn bei einem Internetdienst einzuschicken. Eine Möglichkeit ist http://kaufangebot.pelzankauf.de/.
Ich möchte kurz meine Erfahrung mit der Firma Gerikoglou in Eschborn schildern: Diese ist leider negativ. Die Bewertung kostet Geld (teilweise verständlich). Diese 10 Euro muss man bezahlen, bevor man den Wert des eigenen Pelzes angezeigt bekommt. An dieser Stelle denkt man noch, dass der Pelz aber ja schließlich mindestens die 10 Euro wert sein wird. Als Wert wurde mir dann aber 0 Euro angezeigt. Schwer vorstellbar bei dem Pelz, den ich eingeschickt habe, aber tja nun.

Im nächsten Schritt heißt es dann noch, dass man Glück hätte, das Pelzankauf.de den Pelz kostenlos vernichtet. Dieser Vorgang würde auch bald Geld kosten. Auch dieses Glück stelle ich mir anders vor, denn nach meine Erfahrung wird JEGLICHE Ware irgendwie verkauft (selbst Hühnerfüße werden nach Afrika verschifft) aber wieder tja nun. Ich hake den Pelzverkauf über das Internet an dieser Stelle als schlechte Erfahrung ab. Der Rückerversand würde 12 Euro kosten, mit Hinversand und Bewertungsgebühren wäre ich dann schon fast bei 30 Euro und ich müsste mir wieder überlegen, was ich nun mit dem Pelz mache.

Mit einem der fliegenden Händler hätte es aber auch nicht schlechter laufen können.

Update Mai 2017
Wie man unten lesen kann, erreichten uns zahlreiche kritische Kommentare zum Thema Pelzankauf.de. Im Mai 2017 hat uns die Firma Gerikoglou darauf hingewiesen, dass einige Kommentare höchstwahrscheinlich einen Unterlassungsanspruch begründen, weil diese Kommentare nicht mehr von der Meinungsäußerungsfreiheit gedeckt seien.

Entsprechend haben wir uns entschieden, diese Kommentare zu entfernen bzw. anzupassen (gekennzeichnet mit […]), aber auch keine weiteren Kommentare zuzulassen.