Wir fürchten uns in Deutschland ja alle vor der Neuen Grippe (ursprünglich Schweinegrippe oder Schweine-Influenza genannt, aber wir wollen ja nicht, dass weniger Schweinefleisch verkauft wird). Die Telekom bereitet sich wie viele andere Unternehmen darauf vor und so wurden wir vor kurzem mit einem eigenen, ausführlichen Newsletter zum Thema informiert.

Seit Juli hängen auf den Toiletten sowieso schon Anleitungen zum richtigen Händewaschen (30 Sekunden sind ganz schon lang) und inzwischen gibt es neben den Eingängen sogar Hände-Desinfektionsgeräte:

Seit August sollen auch die Reinigungsintervalle der sanitären Anlagen erhöht worden sein.

Jetzt können wir aber auch noch Pandemie Sets mit Desinfektionstüchern (Anweisung aus einer PowerPoint-Präsentation zum Verhalten im „Ernstfall“: „Der Arbeitsplatz wird gesperrt, bis alle Arbeitsmittel und Flächen mit einem Desinfektionstuch gereinigt sind.“) und Mundschutz bestellen 😀

Geniel finde ich auch das Ziat von Thomas Sattelberger, Personalvorstand der Deutschen Telekom zum Händeschütteln:

Um die weitere Ausbreitung der Schweinegrippe so weit wie möglich einzudämmen, muss jeder verstärkt auf Hygiene achten. Das heißt für mich auch: Händeschütteln ist ab sofort ein Tabu.

Dafür wurde die Telekom aber auch für ihr Anti-Grippe-Engagement von verschiedenen Stellen gelobt.

Im Rahmen der „Recherche“ für diesen Eintrag habe ich übrigens gelernt, dass es heutzutage sogar Einmal-Fieberthermometer (von 3M) gibt *staun*

mundschutzen