Erfahrung mit Pelzankauf.de


Wenn man einen Pelz geerbt hat, ist eine Möglichkeit ihn zu verwerten, ihn bei einem Internetdienst einzuschicken. Eine Möglichkeit ist http://kaufangebot.pelzankauf.de/.
Ich möchte kurz meine Erfahrung mit der Firma Gerikoglou in Eschborn schildern: Diese ist leider negativ. Die Bewertung kostet Geld (teilweise verständlich). Diese 10 Euro muss man bezahlen, bevor man den Wert des eigenen Pelzes angezeigt bekommt. An dieser Stelle denkt man noch, dass der Pelz aber ja schließlich mindestens die 10 Euro wert sein wird. Als Wert wurde mir dann aber 0 Euro angezeigt. Schwer vorstellbar bei dem Pelz, den ich eingeschickt habe, aber tja nun.

Im nächsten Schritt heißt es dann noch, dass man Glück hätte, das Pelzankauf.de den Pelz kostenlos vernichtet. Dieser Vorgang würde auch bald Geld kosten. Auch dieses Glück stelle ich mir anders vor, denn nach meine Erfahrung wird JEGLICHE Ware irgendwie verkauft (selbst Hühnerfüße werden nach Afrika verschifft) aber wieder tja nun. Ich hake den Pelzverkauf über das Internet an dieser Stelle als schlechte Erfahrung ab. Der Rückerversand würde 12 Euro kosten, mit Hinversand und Bewertungsgebühren wäre ich dann schon fast bei 30 Euro und ich müsste mir wieder überlegen, was ich nun mit dem Pelz mache.

Mit einem der fliegenden Händler hätte es aber auch nicht schlechter laufen können.

Update Mai 2017
Wie man unten lesen kann, erreichten uns zahlreiche Kommentare zum Thema Pelzankauf.de. Im Mai 2017 hat uns die Firma Gerikoglou darauf hingewiesen, dass einige Kommentare höchstwahrscheinlich einen Unterlassungsanspruch begründen, weil diese Kommentare nicht mehr von der Meinungsäußerungsfreiheit gedeckt seien.

Entsprechend haben wir uns entschieden, diese Kommentare zu entfernen bzw. anzupassen (gekennzeichnet mit […]), aber auch keine weiteren Kommentare zuzulassen.

Geschrieben in Allgemeines,Internetdienste | 15 Kommentare

FastFix Polierteller für die Festool Rotex 125 sinnvoll?


Leider konnte ich ihm Internet keine Informationen finden, wofür man den Festool FastFix Polierteller eigentlich genau benötigt. Schließlich hat Polierteller in der Größe 125 (unpraktische/sinnlose) Löcher und scheint auch sonst auf den ersten Blick keinen Vorteil zu bieten.
Somit habe ich mich gefragt, ob der FastFix Polierteller überhaupt sinnvoll ist oder ich ihn erst gar nicht bestelle. Vielleicht hilft noch jemand anderem die Rückmeldung, die ich von der Festool Anwendungsberatung bekommen habe, weiter:

  • Eigentlich sollte auch dieser Polierteller keine Absauglöcher haben, da diese keinen Mehrwert bzw. eher einen Nachteil darstellen. Die Polierteller in den anderen Größen wie D150 haben auch keine Löcher. Die Festool Anwendungsberatung weiß auch nicht, warum der PT-STF-D125 überhaupt Löcher hat.
  • Der Vorteil des Poliertellers für die Rotex 125 ist sein geringerer Durchmesser von 110 mm. Da er somit kleiner als das Pad oder das Poliervlies ist, stößt man beim Arbeiten nicht an andere Teile an. Wenn man allerdings gerade Flächen poliert, bietet das keinen Vorteil.
  • Jedoch sollte man für das Polieren von Öl möglichst immer den gleichen Schleifteller/Polierteller benutzen, um zu verhindern, dass Schleifpapier aufgrund von Ölanhaftungen auf dem normalen Teller nicht mehr haftet. Am günstigsten erreicht man die Trennung mit dem Polierteller, da dieser rund 10 Euro günstiger ist als ein zusätzlicher Schleifteller.

Letztendlich habe ich den Polierteller dann auch bestellt.

| | |
Geschrieben in Holzwerken | Keine Kommentare

Links