Lichtwecker selber bauen


Ich muss zugeben, dass ich ohne Termindruck morgens relativ schlecht aus dem Bett komme, obwohl ich schon einen ziemlich lauten Radiowecker nutzte.
Während der Überlegungen wie man das verbessern könnte (einfach früher ins Bett gehen, war bei mir noch niewirklich erfolgreich), bin ich auf verschiedene alternative Wecker gestoßen.

Da gibt es zum Beispiel den aXbo Schlafphasenwecker für 200 Euro. Der soll anhand eines Bewegungssensor, den man am Handgelenk trägt, erkennen, wann man sich in einer leichten Schlafphase befindet und einen dann wecken. Gegebenenfalls also auch vor der gewünschten Weckzeit, damit man nicht wieder in eine andere Schlafphase kommt. Allerdings wird er auffällig oft bei eBay mit dem Kommentar „sehr gut aber für mich ungeeignet“ verkauft.

Was ich schon früher einmal mit einer Zeitschaltuhr nachgebaut habe, war ein Lichtwecker ähnlich dem Philips Wake-up Light, das den Sonnenaufgang simuliert/simulieren soll. Jedoch dimmt die normale Zeitschaltuhr nicht, sondern kennt nur zwei Zustände: AN oder AUS, was natürlich auch nicht sondern sanft und allmählich weckt. Auch kosten Lichtwecker teilweise bis zu 190 Euro und das Philips Wake-up Light, was ich mir angeschaut habe, war trotzdem ziemlich billig gebaut.

Nach vielen Google-Suchen à la „Lichtwecker bauen“ und „dimmbare Zeitschaltuhr“ und bin ich schließlich auf das Haussteuerungssystem FS20 von ELV gestoßen.

FS20 System

Neben vielen anderen Möglichkeiten gibt es die Funksteckdose mit Dimmerfunktion FS20 DI-3. Die bietet eine Soft-On-Funktion (also eine zeitlich einstellbares Hochdimmen) und wird zum Beispiel vom Funktimer FS20 ZE gesteuert. Beides zusammen hat mich 70 Euro gekostet.
Ich habe zwar gerade beim Schreiben dieses Artikels gesehen, dass ich gar nicht mehr so viel gespart habe, da die Preise für Lichtwecker mittlerweile relativ stark gesunken sind (ich hatte den Lichtwecker schon ein bisschen länger auf meiner Wunschliste), aber meine Umsetzung hat doch noch ihre Vorteile. Sie ist sehr flexibel, denn ich kann die Steuerung auch für andere Geräte einsetzen (man könnte auch die Deckenbeleuchtung dimmbar machen) und ich muss mir keine Gedanken machen, wo ich den riesen Lichtwecker hinstelle, denn Lampe und Uhr lassen sind beim FS20 ja räumlich trennen.

| | | | | | | | | | |
Geschrieben in Allgemeines,Hardware | 14 Kommentare

14 Kommentare bisher

RSS Feed abonnieren oder TrackBack 'Lichtwecker selber bauen'.

  1. 24. April 2009 um 20:34 Uhr

    Lichtwecker Teil 2 auf tja nun sagt,

    […] bin ich noch mit dem Fahrrad zu IKEA gefahren, um das letzte “Bauteil” für meinen Lichtwecker – eine Lampe – zu kaufen. Mit dem Fahrrad dauert eine Strecke eine halbe Stunde, aber irgendwie […]

  2. 27. Oktober 2009 um 22:29 Uhr

    Susan StoecklNo Gravatar sagt,

    Das Problem bei Lichtweckern ist oftmals, dass sie nicht an die Helligkeit der Sonne rankommen (3000 Lux) und so kann es z.B. passieren, dass man nicht geweckt wird, wenn man mit dem Rücken zum Lichtwecker schläft.

    Schlaphphasenwecker sollen da besser funktionieren.

  3. 30. Oktober 2009 um 11:07 Uhr

    PhilippNo Gravatar sagt,

    Mein Lichtwecker (da ja mit externe Lampe) erhellt den ganzen Raum. Daher ist es ziemlich egal in welche Richtung man im Schlaf guckt.

    Aufgrund der vielen Gebraucht-Angebote bei eBay habe ich nicht den Eindruck, dass Schlaphphasenwecker wirklich funktionieren.

    Eine interessante Seite haben sie jedenfalls geschaffen.

  4. 30. September 2010 um 15:56 Uhr

    Hans BNo Gravatar sagt,

    Hallo,
    sehr interessant! Vor allem, da eine externe Lichtquelle angeschlossen wird. Ist die Programmierung von dem Timer und Dimmer schwierig, oder könnten Sie da etwas genauer werden (für Laien wie mich):)??

    Viele Grüße

  5. 21. Dezember 2010 um 20:05 Uhr

    Philipp2No Gravatar sagt,

    Kann man an einen Funkdimmer auch zwei oder drei Lampen anschließen, indem man einen Mehrfachstecker dahinter schaltet?

  6. 21. Dezember 2010 um 20:09 Uhr

    PhilippNo Gravatar sagt,

    Das werde ich doch gleich nachher mal testen 😉

  7. 22. Dezember 2010 um 15:41 Uhr

    PhilippNo Gravatar sagt,

    Mehrere Lampen an einer Mehrfachsteckdose zu dimmen und zu schalten funktioniert wunderbar. Ich hoffe, ich konnte helfen.

  8. 9. Februar 2011 um 21:36 Uhr

    AndiNo Gravatar sagt,

    wie lange dauert mit dem system denn der Dimmvorgang? ist er wirklich „realitätsnah“?

  9. 9. Februar 2011 um 22:10 Uhr

    PhilippNo Gravatar sagt,

    Naja, der Vorteil dieser Lösung ist ja gerade, dass man die Länge individuell einstellen kann (nicht bei jedem Lichtwecker so)! Ich weiß nicht, was “realitätsnah” ist, könnte mir aber vorstellen, dass mir die Realität viel zu lange dauern würde, sodass ich ggf. zu früh wach werde. Momentan wird es bei mir mir innerhalb von 15 Minuten hell.
    Maximal kann der Dimmvorgang aber 4,5 Stunden dauern…

  10. 10. Februar 2011 um 00:22 Uhr

    AndiNo Gravatar sagt,

    danke, für die schnelle Antwort! Klingt gut – nur leider auch nicht ganz billig!

  11. 10. Juni 2011 um 17:07 Uhr

    AlufensterNo Gravatar sagt,

    Also ich nutze diese genannten Bauteile für den Lichtwecker schon seit etwa 5 Jahren und es funktioniert super. Der Knackpunkt ist der dass man damit eine beliebige Lampe nehmen kann. Ich hatte auch schon so einen fertigen Lichtwecker von Philips, der war mir aber zu schwach und funktionierte nicht richtig. Ich hab mir dann so eine Stehlampe mit starker Birne geholt und mein Raum wird ganz ausgeleuchtet. Später habe ich mir noch eine Bühnenlampe geholt und die Lampe direkt aufs Bett gerichtet (von Oben, die Lampe steht auf dem Schrank) und es funktioniert sehr gut! Manchmal habe ich Angst dass ich damit meine Augen ausbrenne oder ich mit einem Sonnenbrand aufwache, die Lampe ist schon ziemlich stark. *g*

  12. 23. Dezember 2012 um 16:10 Uhr

    plutonium shoreNo Gravatar sagt,

    Interessante Lösung!

    Ich selbst benutze meinen selbst gebauten hellen Lichtwecker seit etwa drei Monaten und er funktioniert Allerbestens. Morgens wach und abends so müde, dass ich ins Bett kippe.

    Der Aufbau mit dem Funkdimmer ist eine tolle Idee.

    Mein Lichtwecker ist etwas einfacher. Er besteht aus einer normalen Zeitschaltuhr und einer kräftigen 30-Watt-Leuchtstoffröhre mit Softstart, also ohne das bekannte Blitzen. Das Einschalten stört mich nicht und ich kriege es auch nur selten mit (wie früher den Wecker:).

    Da alles so gut funktioniert werde ich mir irgendwann deine Luxus-Variante mit Dimmer zulegen.

  13. 29. Oktober 2013 um 21:38 Uhr

    sabineNo Gravatar sagt,

    Habe mir nun alles wie oben beschrieben zugelegt und jetzt scheitere ich gerade an der Programmierung. Könntest du dazu was schreiben? Was genau hast du eingestellt??
    Vorgabe: „Bestätigen Sie beide Tasten des dem Funkdimmer zugeordneten Tastenpaares Ihrer Fernbedienung für 1s bis 3s gleichzeitig. Die Kontroll-Leuchte des Funkdimmers blinkt, jetzt wird die Zeitmessung gestartet.
    Nach Ablauf der gewünschten Zeit bestätigen Sie wiederum beide Tasten…Damit ist die Timerzeit programmiert.“ — Nur ganz große ????

  14. 30. Oktober 2013 um 10:37 Uhr

    sabineNo Gravatar sagt,

    Hat sich erledigt, jetzt hat es geklappt. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass man tatsächlich die Zeit abwarten muss, in der die Sonne aufgehen soll, um das zu programieren. Dachte, man könnte das irgendwie eingeben, wie alles andere auch.

Einen Kommentar schreiben

Schon einmal vielen Dank für Deinen Kommentar, den wir schnellstmöglich freischalten werden. Die E-Mail-Adresse wird dabei nicht veröffentlicht.

Links