Techniker-Besuch


Eigentlich wollte ich gestern schon schreiben, wie denn nun der Besuch des Dell-Technikers ausgegangen ist, doch leider wurde das Mittwochs nichts: Irgendwie wurde dem Techniker die Rufnummer fehlerhaft übertragen, so dass er mich nicht zur Terminabsprache erreichen konnte. Und ich saß einen Tag neben meinem Handy :|
Als ich herausfand, warum der Techniker sich nicht meldete, hatte der Techniker leider keine Zeit mehr, so dass er erst heute kam.

Heute hat er nun meinen Laptop komplett zerlegt, das Mainboard ausgetauscht und nun läuft mein Laptop wieder wunderbar :-D Ich hoffe nur, das Serienproblem ist nun auch behoben und die Grafikkarte brennt in ein paar Monaten nicht noch einmal durch (oder was auch immer kaputt war).

| | | | |
Geschrieben in Allgemeines,Hardware | Keine Kommentare

Die Angst vor der Masse


Nach dem Flashmob auf Sylt haben die Städte nun (ich finde durchaus berechtigt (siehe auch ähnliche Aktion auf dem Kieler Westring)) Angst vor ähnlichen Aktion mit ähnlichen Schäden. Immerhin fielen in auf Sylt Kosten in Höhe von mehreren 10.000 Euro an.

Die Stadt Braunschweig wird da schon mal etwas übervorsichtig und kontaktiert nach aufwändiger Recherche im Web 2.0 mögliche Veranstalter, um sie darüber aufzuklären, dass “öffentliche Flashmobs in Braunschweig illegal seien” (um das später aber wieder etwas zurückzunehmen).

Der öffentliche Raum in Braunschweig diene ausschließlich dem Verkehr, also dem Transfer von einem Ort zum anderen.

Mehr Infos gibt es zum Beispiel bei Onlinekosten.de

| | | |
Geschrieben in Allgemeines | Keine Kommentare

PC-Probleme


Seit mein Laptop seit letzer Woche direkt nach dem Laden des Grafikkarten-Treiber (während des Hochfahrens) immer nur einen schwarzen Bildschirm anzeigt, habe ich erst einmal stundenlang versucht, den Laptop selbstständig wieder zum Laufen zu bringen. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen konnte, dass das Problem nicht zu lösen sei. Doch jedes Mal, wenn der Treiber wieder installiert wurde, ließ sich der PC nicht mehr hochfahren, während jedoch im Abgesicherten Modus alles bestens lief.

Nach einer nervigen Zugfahrt ohne Laptop (nachdem ich geglaubt hatte, das Problem am Vorabend gelöst zu haben, verabschiedete sich der Laptop nach 40 Minuten und mit ihm auch meine ungespeicherte Präsentation für die Arbeit) habe ich dann am Freitagabend die Dell Hotline angerufen. Da das Gespräch mit dem Inder (auch beim Premium-Service wird man nach 18 Uhr “nur” von einem Inder auf Englisch bedient) allerdings relativ nervig und aus dem Zug auch etwas teuer und schwierig war sowie der Dell Pre-Boot-Test keine Fehler feststellen konnte, versuchte ich am Wochenende wieder Problem zu lösen – um dann im Zug erneut festzustellen, dass ich kein Glück gehabt haben sollte.

So habe ich dann gestern schon meine Daten gesichert und heute Windows 7 als Release Candidate heruntergeladen, denn anscheinend ließ sich das Problem ja nur durch eine Windows-Neu-Installation lösen.
Eine Lösung, die mich nicht wirklich begeisterte, denn eigentlich will (ich schreibe jetzt extra noch nicht wollte) ich das Betriebssystem vor dem Erscheinen von Windows 7 (was dann ja hoffentlich wieder ins MSDN Academic Alliance Programm kommt (= kostenlos für Studenten)) nicht noch einmal neu installieren.

Vielleicht war es dieser Unwillen, der mich dazu verführte, heute doch noch wieder ein bisschen zum Problem zu googlen.
Ein Forum-Beitrag sorgte auf jeden Fall dafür, dass ich eben noch einmal den Dell Service angerufen habe.

Das Resultat:
Ein Service-Techniker kommt morgen nach Darmstadt (okay, die Idee, ihn wegen meines Privat-PCs ins Büro kommen zu lassen, ist vielleicht nicht optimal, aber wann soll er sonst kommen) und tauscht main Mainboard aus. Hoffentlich habe ich dann endlich wieder meine Ruhe. So etwas belastet mich doch immer ziemlich. Ich bin einfach zu abhängig von meinem PC :-D

PS: Ich glaube ich habe mich noch nie so schwer getan, einen Blockeintrag einigermaßen lesbar zu schreiben, hoffe aber, dass dies mir nun doch geglückt ist.

| | | | | | | | | |
Geschrieben in Allgemeines | 1 Kommentar

Error 51: Unable to communicate with the VPN subsystem


Das passiert mir bei meinem Mac OSX doch häufiger: beim Start des Cisco VPN Clients kommt die Fehlermeldung

Error 51: Unable to communicate with the VPN subsystem

Bisher hab ich immer alles mögliche probiert:

  • Programm mehrmals neugestartet bis es ging
  • es einfach 5 Minuten später nochmal probiert
  • WLAN-Verbindung getrennt und neu aufgebaut
  • zur Not: Rechner neu gestartet

Nun kam heute morgen per RSS ein Tip von neunzehn72.de bei mir rein:

Terminal-Fenster öffnen und dort folgenden Befehl eingeben:
sudo /System/Library/StartupItems/CiscoVPN/CiscoVPN restart

Super… Danke Paddy!

| | | | | |
Geschrieben in Software | Keine Kommentare

Bahn-Geschichten Teil XX


Während ich das Wochenende in Lübeck verbringe, kann ich mal wieder etwas aus meinem Erfahrungsschatz mit der Deutschen Bahn posten:

Leider war es dann doch nur ein Tippfehler, durch den im Brief (und leider nicht auf dem Gutschein) eine Null zu viel stand.

Neulich konnte ich einer Dame übrigens so gut weiterhelfen, dass sie schon meinte “Arbeiten Sie auch bei der Bahn?” Nein, ich nutze sie bloß viel :-D

| | | |
Geschrieben in Allgemeines | Keine Kommentare

Ping und Nameserver (NS) Überprüfung der eigenen Webseite


Ich bin gerade auf ein nettes Tool gestoßen, das ich kurz erwähnen möchte. Hintergrund ist die Frage, inwiefern die Nameserverumstellung meiner Domain auch in anderen Teilen der Erde erfolgreich verlaufen ist. Dies klappt gut mit dem Dienst von websitepulse.com.

Der Service ist kostenlos. Man kann die Untersuchung von drei Standorten (Seattle, München und Brisbane) starten. Praktisch. Geht auch ziemlich fix, ohne Wartezeiten (wie bei anderen Onlinetools gesehen).

Bild 7
Auch ganz lustig: ein Check, wie das Ergebnis hinter der “Great Firewall of China” aussieht:

Bild 9


Geschrieben in Allgemeines | Keine Kommentare

Vorautorisierung mit ipayment im XTCommerce


ich bin gerade dabei ein Zahlungsabwicklungsmodule, nämlich das von 1&1 stammende iPayment, in einem unserer zu betreuenden OnlineShops einzubauen. Das in der damaligen xtcommerce Shopversion vorhandene war nicht mehr aktuell und so habe ich  hier ein Update gefunden.

Das Problem ist jetzt jedoch, dass durch das iPayment Modul die Kreditkarte sofort belastet wird. Das mag vielleicht bei Downloadartikeln recht sinnvoll sein. Wenn die Ware aber z.B. aktuell nicht ab Lager ist oder es sich um eine Vorbestellung handelt, dann ist das für den Kunden ziemlich ärgerlich.

Das iPayment-Technik-Handbuch gibt jedoch abhilfe. Für die Vorautorisierung, d.h. der Betrag wird für 28 Tage registriert und noch nicht abgebucht, muss man den Parameter trx_typ mit dem Wert ‘preauth’ übergeben.

Dies geschieht in der Datei /includes/modules/payment/ipayment.php.

Hier sucht man die Zeile

xtc_draw_hidden_field(‘trx_paymenttyp’, ‘cc’).

und fügt direkt im Anschluß noch folgendes hinzu

xtc_draw_hidden_field(‘trx_typ’, ‘preauth’).

Jetzt muss ich nur noch rausfinden, was es mit der Fehlermeldung “Die Zahlung wurde abgelehnt (ipayment-FPS/FDS).” auf sich hat. Und nein, meine beiden Kreditkarten sind nicht gesperrt oder überzogen ;-) … so wie es aussieht, bin ich für 1&1 ein Betrüger:

über Ihren ipayment Account wurde in den letzten Minuten versucht mehrere
erfolgreiche Transaktionen von der gleichen IP (XXX.XXX.XXX.XXX) aus
abzuwickeln. Für einen Onlineshop oder eine andere Online-Anwendung
ist dies untypisch, weshalb hier unser Betrugserkennungssystem alarmiert
und diese IP für einen gewissen Zeitraum blockiert hat.

Tja nun, dann muß ich wohl für heute Feierabend machen …

| | | | | |
Geschrieben in PHP,Software | Keine Kommentare

Hangover^2


So sehr man sich auch ärgert, wenn man wegen eines nicht gekommenen Busses seine Bahn verpasst, dann auf dem Stuttgarter Hauptbahnhof festsitzt und letztendlich erst um kurz vor 3 Uhr nachts ins Bett kommt, obwohl man am nächsten Morgen ins Büro muss, so freut man sich doch noch über gute Unterhaltung.

Der Film “Hangover” über einen schiefgelaufenen Junggesellenabschied in Las Vegas scheint – auch wenn ich wegen leerem Laptopakku nur den Anfang sehen konnte – auf jeden Fall sehr lustig zu werden und ich bin gespannt auf den Rest des Films. Nun verabschiede ich mich aber erst einmal ins Bett.

| | | | | |
Geschrieben in Allgemeines | Keine Kommentare

Nicht “Aus dem Osten”


Bevor in gleich von Leipzig aus nach Hause fahre, möchte ich die Zeit nutzen, schon die Impressionen meines Ausflugs nach Chemnitz zu posten. [Weil ich aber gerade sehe, dass ich heute schon etwas gepostet habe, erfolgt die Freischaltung erst am Dienstag ;-)]

Das Wichtigste vorweg: Ich fand Chemnitz schön und habe auch keinen einzigen Plattenbau gesehen. Sicher gab auch verlassene Gebäude, aber die Gebäude von Galeria Kaufhof und Peek & Cloppenburg suchen ihresgleichen und auch sonst gibt es sehr viel schöne Architektur.

Der Leipziger Bahnhof ist mit seiner Shopping-Passage recht nett und es ist sicherlich schön, am Sonntag und am Bahnhof Geschäfte wie ALDI, REWE, dm und Rossmann zu finden, aber was definitiv fehlt, sind die großen Hinweistafeln auf welchem Gleis denn die Züge abfahren.

Ein paar Impressionen mit entsprechenden Anmerkungen finden sich wie immer unter “weiter“.

Den ganzen Beitrag lesen »

| | | | |
Geschrieben in Allgemeines | 1 Kommentar

Fast geklaut


Als ich heute Morgen am Darmstädter Hauptbahn ankam und zu meinem Fahrrad am Fahrradständer lief, fiel mir zuerst auf, dass die rote Plastiktüte über meinem Sattel, die ihn und mich vor Regen schützen soll, fehlte.

Beim Fahrrad stach mir dann sofort der abgebrochene Fahrradständer ins Auge und kurz darauf mein Schloss:

Schloss

Da hat wohl jemand versucht, das Schloss durch Verwinden und Verdrehen des Kabels (wahrscheinlich sogar mit dem abgebrochenen Fahrradständer) zu knacken. Ich bin begeistert und überrascht, dass das 1,50 Euro LIDL-Schloss eine solche Belastung ausgehalten hat und standhaft geblieben ist. Und natürlich sehr dankbar! Ich habe mir gleich erst mal ein bessere Schloss gekauft.

In Chemnitz durfte ich nämlich mal wieder ausprobieren, wie schnell man solche Schlösser mit einem einfachen Seitenschneider knacken kann. Der schafft zwar nämlich nicht wie ein Bolzenschneider das ganze Kabel auf einmal, aber wenn man sich die Drähte einzeln vornimmt, widersteht das Schloss auch nicht viel länger.

BTW: In Darmstadt steht mein Zweitrad. An meinem Rose-Rad habe ich schon ein Hightech-Schloss ;-)

| | | | |
Geschrieben in Allgemeines | Keine Kommentare

Links