Erfahrung mit Pelzankauf.de


Wenn man einen Pelz geerbt hat, ist eine Möglichkeit ihn zu verwerten, ihn bei einem Internetdienst einzuschicken. Eine Möglichkeit ist http://kaufangebot.pelzankauf.de/.
Ich möchte kurz meine Erfahrung mit der Firma Gerikoglou in Eschborn schildern: Diese ist leider negativ. Die Bewertung kostet Geld (teilweise verständlich). Diese 10 Euro muss man bezahlen, bevor man den Wert des eigenen Pelzes angezeigt bekommt. An dieser Stelle denkt man noch, dass der Pelz aber ja schließlich mindestens die 10 Euro wert sein wird. Als Wert wurde mir dann aber 0 Euro angezeigt. Schwer vorstellbar bei dem Pelz, den ich eingeschickt habe, aber tja nun.

Im nächsten Schritt heißt es dann noch, dass man Glück hätte, das Pelzankauf.de den Pelz kostenlos vernichtet. Dieser Vorgang würde auch bald Geld kosten. Auch dieses Glück stelle ich mir anders vor, denn nach meine Erfahrung wird JEGLICHE Ware irgendwie verkauft (selbst Hühnerfüße werden nach Afrika verschifft) aber wieder tja nun. Ich hake den Pelzverkauf über das Internet an dieser Stelle als schlechte Erfahrung ab. Der Rückerversand würde 12 Euro kosten, mit Hinversand und Bewertungsgebühren wäre ich dann schon fast bei 30 Euro und ich müsste mir wieder überlegen, was ich nun mit dem Pelz mache.

Mit einem der fliegenden Händler hätte es aber auch nicht schlechter laufen können.

Geschrieben in Allgemeines,Internetdienste | Keine Kommentare

FastFix Polierteller für die Festool Rotex 125 sinnvoll?


Leider konnte ich ihm Internet keine Informationen finden, wofür man den Festool FastFix Polierteller eigentlich genau benötigt. Schließlich hat Polierteller in der Größe 125 (unpraktische/sinnlose) Löcher und scheint auch sonst auf den ersten Blick keinen Vorteil zu bieten.
Somit habe ich mich gefragt, ob der FastFix Polierteller überhaupt sinnvoll ist oder ich ihn erst gar nicht bestelle. Vielleicht hilft noch jemand anderem die Rückmeldung, die ich von der Festool Anwendungsberatung bekommen habe, weiter:

  • Eigentlich sollte auch dieser Polierteller keine Absauglöcher haben, da diese keinen Mehrwert bzw. eher einen Nachteil darstellen. Die Polierteller in den anderen Größen wie D150 haben auch keine Löcher. Die Festool Anwendungsberatung weiß auch nicht, warum der PT-STF-D125 überhaupt Löcher hat.
  • Der Vorteil des Poliertellers für die Rotex 125 ist sein geringerer Durchmesser von 110 mm. Da er somit kleiner als das Pad oder das Poliervlies ist, stößt man beim Arbeiten nicht an andere Teile an. Wenn man allerdings gerade Flächen poliert, bietet das keinen Vorteil.
  • Jedoch sollte man für das Polieren von Öl möglichst immer den gleichen Schleifteller/Polierteller benutzen, um zu verhindern, dass Schleifpapier aufgrund von Ölanhaftungen auf dem normalen Teller nicht mehr haftet. Am günstigsten erreicht man die Trennung mit dem Polierteller, da dieser rund 10 Euro günstiger ist als ein zusätzlicher Schleifteller.

Letztendlich habe ich den Polierteller dann auch bestellt.

| | |
Geschrieben in Holzwerken | Keine Kommentare

Festool-Zubehör an Scheppach oder Woodster Führungsschiene nutzen


Auch wenn man eine Tauchsäge wie die Scheppach cs 55 oder wie Woodster Divar 55 einsetzt, möchte man vielleicht vielleicht Festool Zubehör wie den Festool Schnellspanner FS-Rapid (489790) oder den (Kabel-) Abweiser FS-AW (489022) an der Führungsschiene nutzen.

Ich möchte kurz bestätigen, dass beide Dinge auch an der Scheppach/Woodster Schiene passen. Man muss allerdings bei beiden die Metallstücke, die in die Schiene gehen, ein paar Mal über eine Feile ziehen, damit sie MINIMAL dünner werden.

Geschrieben in Allgemeines,Holzwerken,Werkzeug | Keine Kommentare

Falscher Sent Ordner in Thunderbird mit GMX bei IMAP


Wenn man mit Thunderbird IMAP bei GMX nutzt (das funktioniert übrigens nicht nur bei den Pro-Accounts, obwohl es so verkauft und beschrieben wird) und das Problem hat, dass Thunderbird gesendete Nachrichten in einem eigenen Sent-Ordner und nicht im GMX-Order “Gesendet” ablegt, findet man bei Google ziemlich schnell zahlreiche Lösungen und Anleitungen.

Leider scheinen viele auf den ersten Blick nicht zu funktionieren wie der Weg “Doppelte IMAP-Ordner mit Thunderbird und GMX” von der c’t.

Was hilft ist folgende Anleitung: In Thunderbird die richtigen IMAP-Ordner zuweisen (wobei man mittlerweile nur noch auf “abonnieren” klicken muss) Im neuen Fenster dann einfach den GMX-Sent-Ordner abonnieren. Anschließend kann man den Sent- Ordner in Thunderbird wie in der c’t beschrieben korrigieren. Gleiches gilt natürlich auch für den Entwürfe-Order und den Papierkorb.

Abschließend gegebenenfalls noch die E-Mails in die GMX-Ordner verschieben und löschen. Nun sollte man dauerhaft die richtigen Ordner nutzen können.

 

Geschrieben in Internetdienste,Software | Keine Kommentare

Rheinbrücke Emmerich mit Fußweg


Am Wochenende stand ich vor der Frage, ob die Brücke bei Emmerich am Rhein einen Fußweg besitzt. Leider fand ich erstaunlicherweise keine Antwort auf diese Frage im Internet (nur für andere Brücken). Daher hier kurz der Hinweis, dass man die Rheinbrücke Emmerich problemlos zu Fuß und mit dem Fahrrad überqueren kann. Sie besitzt auf beiden Seiten einen Fußgängerweg bzw. Radweg und der Blick von beiden Seiten der Brücke ist nett. Auch befinden sich an beiden Brückenköpfen Parkplätze.

Geschrieben in Allgemeines | Keine Kommentare

Steuerberater in Überlingen – mein vorübergehendes Zuhause


Bei meinem Arbeitgeber stand im Dezember eine Veränderung an: die Räumlichkeiten wurden komplett renoviert und modernisiert. Zugleich ziehen wir einen Stock höher und haben bald noch bessere Seesicht.

Das Problem, das sich nun stellte: wo arbeiten wir während der Renovierungsphase. Liebenswürdigerweise stellte mir der Steuerberater in Überlingen – Domenico Bentivegna, einen Raum zum Arbeiten zur Verfügung. Ich bin ihm sehr dankbar, dass er mir einen Platz in seiner Steuerberatungskanzlei angeboten hatte.

Und eine Hand wäscht die Andere.
Jetzt hat er als Steuerberater in Überlingen eine neue Webseite:

Bildschirmfoto 2015-01-27 um 10.51.23

 

 

 

| |
Geschrieben in Allgemeines | Keine Kommentare

Aufgabenlisten mit Unteraufgaben und Vorlagen


Ich bin ein Freund von Listen. Kein Extremist was das Thema angeht, aber doch kann man wohl behaupten, dass ich gerne mit Listen arbeite.

Bei meiner Arbeit muss ich viele verschiedene Aufgaben erledigen, bei denen es auch immer wieder zu Unterbrechungen kommt (sowohl aufgrund anderer Themen als auch weil ich Rückmeldungen der Kollegen oder ähnliches abwarten muss). Also so wie es eigentlich nicht sein soll und ein Umstand, der leicht dazu führt, dass man Aufgaben vergisst. Hinzukommt, dass die Aufgaben in der Regel zahlreiche Unteraufgaben haben. Entsprechend war ich auf der Suche nach Lösung für dieses Problem und habe verschiedene Methoden durchprobiert. Irgendwann stand aber die feste Erkenntnis, dass ich ein elektronisches Tool brauche, das die Tasks und – das war ein für mich sehr wichtiger Punkt – Vorlagen für Unteraufgaben verwalten kann.

Entsprechend habe ich mir die verschiedenen Aufgabentools angeschaut. ToDoIst sogar in der Premium Version. Dabei fiel schnell auf, dass fast keines der Programme Templates für Subtasks beherrschte. ToDoIst Premium kennt zwar Vorlagen, allerdings kann man diese nicht für einzelne Aufgaben anlegen, sondern nur für ganze ToDo-Listen, was mir zu unübersichtlich erschien. Astrid kannte Unteraufgaben aber wiederum keine Vorlagen und Aufgaben konnte man auch nicht kopieren.

In der Folge bin ich letztendlich bei einer MindMap gelandet und das obwohl ich zumindest beim Lernen nie ein Freund von MindMaps war. Jedoch ließen sich damit eben alle meine Wünsche relativ unproblematisch umsetzen. Als Tool nutze ich das Open Source Program Xmind, welches ich in der kostenlosen Version verwende. Um eine Liste im Sinne einer ToDo-List ezu haben, habe ich die Punkte als “Logikdiagramm” konfiguriert.

Das Ganze sieht dann so aus:

Übersicht

Wie man sieht, kann man mit Markierungen auch den Stand der Aufgabe darstellen oder Prioritäten visualisieren. Auch Bilder lassen sich einfügen, weswegen ich teilweise Notizen einfach abfotografiere. Nicht nur dabei ist es von Vorteil, dass man Unterpunkte ein- und ausblenden kann.

Die mir so wichtigen Vorlagen realisiere ich, indem ich einfach einen entsprechenden Knoten kopiere. Diese Vorlagen lagere ich am Rande der Arbeitsfläche an einem Freitext hängend. So lassen sich Punkte auch sehr schnell anpassen:

Vorlagen

Die Kürzel “2vv” und “1nf” lösen übrigens recht nette Textbausteine mit automatischer Datumsberechnung wie zum Beispiele “Am 27.01.2014 verschickt. Nachfassen am 30.02.2014″ aus. Das Ganze realisiere ich mit AutoHotkey.

Einen weiteren Freitext habe ich für Themen “Zur Kontrolle/Nachfassen” und für “Wiedervorlage privat”.

Was mich noch stört, ist der Umstand dass man bei ungeordneten Knoten nicht definieren kann, wie sie generell aussehen. Bei neuen, ungeordneten Knoten ist die Darstellungsform immer “unterstrichen”. Aber damit kann ich leben und vielleicht geht das auch in einer der kostenpflichtigen Versionen.

Um die Liste jederzeit einsehen zu können, nutze ich übrigens den Vorteil eines zweiten Monitors, der die MindMap dauerhaft anzeigt.

Leider muss ich stark dazu raten, die Aufgabenliste regelmäßig (bei mir mindestens einmal am Tag) zu sichern. XMind scheint den Programmfehler zu haben, bei Abstürzen die genutzte xmind-Datei zu zerstören. Wenn die ganze ToDo-Liste plötzlich weg ist, ist das mehr als ärgerlich.

Disclaimer: Der Funktionsumfang der Programme kann sich nach diesem Artikel natürlich jederzeit erweitern

| | | | | | |
Geschrieben in Allgemeines,Software | Keine Kommentare

Saftrezept Teil 1


Ich habe die vergangenen Wochen lange recherchiert, um einen für mich geeigneten Entsafter zu finden. Es wurde mir dabei schnell klar, dass ich einen Slow-Juicer mit 60-90 Umdrehungen pro Minute möchte. Dem gegenüber standen die günstigeren Zentrifugalentsafter, die nicht nur einen höllen Lärm, sondern angeblich auch schädlich zu den Vitaminen sind.

Nachteil von einem Slow-Juicer ist der Preis. Bei der Recherche im Internet fand ich nur Produkte jenseits der 300 Euro. Durch einen Zufall bin auf den Test der Zeitschrift “Haus und Garten Test” gestoßen und habe mir den Artikel zu “7 Slow Juicer im Test” heruntergeladen und gekauft.

Der Preisleistungssieger war Peta 20.07. Für knapp 100 Euro hab ich ihn sofort gekauft und bin begeistert!

Mein heutiges Lieblingsrezept (nicht jedermanns Sache, aber ich finde es lecker):

  • eine kleinerer Fenchel
  • eine rote Beete
  • 2 Äpfel
  • ein 2cm Ingwer-“Arm”

durchlaufenlassen und genießen!

Geschrieben in Allgemeines | 2 Kommentare

Newsletter abmelden bei druckerzubehoer.de ein Graus!


Ich bin gerade dabei mein Emailpostfach etwas sauberer zu bekommen.

Man kennt es ja, oft sind Newsletter schneller bestellt, als Einem lieb ist. Bei vielen Newslettern gibt es unten nach dem Text einen Link zum Abmelden. So auch bei druckerzubehoer.de.
Doch statt sich schnell und unkompliziert abmelden zu können muss man erst seine Emailadresse mit Passwort eingeben.

Ich hatte das Passwort vergessen. Neuanfordern sollte kein Problem sein und schnell gehen: denkste.

Als ich den Link zur Passwort-Neu-Vergabe hatte, musste ich noch eine Kundennummer angeben. Doch woher … ahhh man kann diese auch anfordern …

Alles sehr umständlich … und dann kommt es: man wird auf ein allgemeines Formular zum Newsletterabmelden weitergeleitet:

https://www.druckerzubehoer.de/unregister/unregister.php3?lng=de_DE&

Warum nicht gleich so im Newsletter?
 Tjanun ….
Geschrieben in Allgemeines,Internetdienste | 2 Kommentare

SSD Fresh vs. SSD Tweaker


Wer nach Programmen sucht, um Windows für den Einsatz einer SSD zu optmieren, stößt schnell auf SSD Fresh vs. SSD Tweaker: Zwei Programme mit ähnlichen Funktionen.
Ich habe beide ausprobiert und würde beim nächsten Mal nur SSD Fresh nehmen, da SSDfresh m.M. einfach besser zu verstehen ist, u.a. weil es Erklärungen zu den einzelnen Optionen gibt und das Programm viel übersichtlicher aufgebaut ist. Der Nachteil bei SSDfresh ist allerdings, dass es im Gegensatz zur SSDtweaker das Net Framework 4.0 benötigt, was ich zusätzlich installieren musste.

CrystalDiskInfo würde ich auch nicht mehr nehmen, da es meiner Meinung nach keinen wirklichen Mehrwert bietet. Außer dass es anzeigt, wie oft die Festplatte angelaufen und wie viele Stunden sie insgesamt gelaufen ist, listet das Programm nur die SMART-Werte auf und dafür muss ich nicht extra ein zusätzliches Programm installieren.

| | | | | | |
Geschrieben in Software | Keine Kommentare

Links